Autor Thema: Unterschiede Ed 1 zu Ed 2  (Gelesen 1269 mal)

Stampi

  • Sucher
  • *
  • Beiträge: 9
    • ICQ Messenger - 104798308
    • MSN Messenger - stampi.mail@gmx.at
    • Profil anzeigen
    • Weltensammler - die Österreichische LARP-Community
    • E-Mail
Unterschiede Ed 1 zu Ed 2
« am: Dezember 28, 2011, 10:29:45 Vormittag »
Hallo!

Wie gro? sind die Unterschiede zwischen der Edition 1 und der Edition 2? Bzw. wo sind diese Unterschiede? Handelt es sich haupts?chlich um ?bersichtlichkeits?nderungen im Regelwerk und die Regeln bleiben aber die selben oder ?ndert sich auch an den Regeln grundlegend was? Lie?e sich eine Gruppe von Edition 1 auf Edition 2 problemlos ?bertragen und lohnt sich der Umstieg, wenn man Edition 1 bereits hat?

greets
Stampi
I know I can change the future, but I wish I could change the past.

Alex

  • Routinier
  • ***
  • Beiträge: 152
    • Profil anzeigen
Re:Unterschiede Ed 1 zu Ed 2
« Antwort #1 am: Dezember 28, 2011, 02:45:08 Nachmittag »
Hallo Stampi,

die zweite Edition wurde doch schon wesentlich verbessert. Man kann auch mit der ersten Edition schon spielen, aber wenn du dir das Intro-Heft runterl?dst wirst du einige Unterschiede bemerken.
Es ist noch nicht ganz sicher, aber wahrscheinlich wird der Regelteil des Buches kostenlos ins Internet gestellt, so dass man als 1.Edition-Besitzer nicht unbedingt die 2. Edition braucht.
Hier ein paar ?nderungen:

Verbessertes Layout
Das hat dieses Mal ein Profi gemacht. :)

Vereinfachte Erschaffung von welten?bergreifenden Abenteuern
Eine der wichtigsten Verbesserungen ?berhaupt. Ging schon in der ersten Edition, war stellenweise aber recht umst?ndlich.
Es ist jetzt viel leichter m?glich, welten?bergreifende Abenteuer zu erschaffen. Im Grunde braucht man nur eine Szenario-Idee f?r Welt A und eine Idee f?r Welt B. Mit Hilfe der Regeln l?sst sich dann ein zusammenh?ngendes Abenteuer entwickeln, bei dem zwei (oder mehr) Gruppen gemeinsam gegen eine Bedrohung vorgehen. Im Introheft wird sich ein solches Abenteuer finden.

Individualisierung von Waffen
Die Waffe, die den h?chsten Schaden macht, muss nicht die effektivste Waffe sein. St?rke ist nicht die einzige Eigenschaft, die einen guten K?mpfer ausmacht.

Kleine Waffen, k?nnen von einem geschickten oder schnellen K?mpfer ?fters in einer Runde angewendet werden, als schwere Waffen. Der waffenlose Kampf erm?glicht Halte- und Wurftechniken. Einhandwaffen k?nnen beidh?ndig angewendet werden. Zusammen mit einem Schild oder einem Parierdolch kann man die Waffe des Gegners blockieren usw.
Man kann dies mit waffenunabh?ngigen Man?vern erweitern. Hiermit kann man einen Gegner zur?ckdr?ngen oder seine Schw?chen ausloten. Als eher passiver K?mpfer kann man einen Feind au?erhalb von dessen Schlagreichweite ?rgern/ablenken und es einem Verb?ndeten leichter machen, ihn zu besiegen.
Schlie?lich kann man noch Gruppenman?ver lernen, bei denen man den Angriff mit einem oder mehreren Verb?ndeten koordinieren kann.
Durch die Kombination der Man?ver kann jeder Spieler seinen individuellen Kampfstil entwickeln.

Im Vergleich zur ersten Edition wurden die Regeln f?r Man?ver wesentlich erleichter und somit spielbarer (und besser) gemacht. Au?erdem wurden eine Vielzahl an neuen Man?vern hinzugef?gt.

Nicht ausschlie?lich welten?bergreifende Abenteuer
Welten?bergreifende Abenteuer sind eine Merkmal von Spherechild. Dies ist aber kein Muss.
Wie bei anderen Rollenspielen, erm?glicht die Story von Spherechild auch das Spielen ausschlie?lich auf einer Welt. Hierf?r m?ssen keine besonderen Anpassungen vorgenommen werden.

Erweiterung der Story-Hintergr?nde
Gerade die Hintergr?nde der Sembaren und Sph?renkinder wurden deutlich mehr ausgearbeitet. Die Verzahnung der Welten in den Story ist tiefer.